• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

 

KB Jubilogo


Herzlich willkommen im Frankfurter Kinderbüro

mehr zur Podiumsdiskussion

Eine ansteigende Zahl von unbegleiteten Minderjährigen flüchten oftmals unter lebensgefährlichen Bedingungen aus ihren Heimatländern, weil ihnen dort Krieg, Terror oder Naturkatastrophen die Lebensgrundlage entzogen haben. Im Jahr 2009 waren es 231 Kinder und Jugendliche die Frankfurt ereichten und im Jahr 2010 waren es bereits 401 Flüchtlinge (Quelle Clearingstelle Frankfurt).Sie leben auch in Frankfurt, oft illegal und unter schlechten Wohnbedingungen, nicht immer besuchen die Kinder eine Schule.

Den Blick auf Flüchtlingskinder zu schärfen ist Anliegen des Kinderbüros. Wie leben sie in Frankfurt, welche Wünsche und Hoffnungen haben Sie? Die Bundesregierung hat im Jahr 2010 ihre vielfach kritisierten ausländerrechtlichen Vorbehalte zurückgenommen und Flüchtlingskinder den deutschen Kindern gleichgestellt: Wie sieht die Realität aus?Dazu diskutieren versierte Fachleute aus unterschiedlichen Praxisfeldern
TeilnehmerInnen:
Dr. Meike Huber, Gesundheitsamt, Stadt Frankfurt
Karin Vossmann, Clearingstelle, Stadt Frankfurt
Anne Schwarz, Staatliches Schulamt, Frankfurt
Dr. Susanne Schlüter-Müller, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
Babrak Daqieq, Sozialberater und Dolmetscher, (afgh. „Kulturvermittler“)
Kamran Azizi, junger afghanischer Flüchtling
Albert Riedelsheimer, BAG PRO Asyl und Mitglied Separated Children Deutschland

Moderation: Dr. Ursula Schoen, Beauftragte für Flüchtlingsaufnahme der EKHNDie Podiumsdiskussion am 13.04.11 bildet den Abschluss einer Veranstaltungsreihe, die das Kinderbüro im Rahmen der viel beachteten Ausstellung „Am Rande der Schöpfung – Kinder in Kriegs- und Krisengebieten“ in der Stadtbibliothek inhaltlich begleitet hat.
Einen besonderen Stellenwert wird auch die Präsentation der Ergebnisse von Schülerinnen und Schülern aus der Schreibwerkstatt und den Kreativ-Workshops zu den Kinderrechten erhalten.Die Podiumsdiskussion wird in Gebärdensprache übersetzt.

Wir wurden ausgezeichnet!

guetesiegel_kleinDas Journal Frankfurt hat das Kindebüro in ihrem neuen Sonderheft Frankfurt& Rhein-Main mit Kindern mit einem 

Gütesiegel ausgezeichnet und empfohlen.
Darüber freuen wir uns sehr.

Kinderparlament Höchst

logo_kipaDie delegierten Kinder vom Kinderparlament Höchst habe sich bei dem Treffen auch mit der zukünftigen Nutzung des Bolongaropalastes beschäftigt. Wichtig ist ihnen vor allem, dass es ein Mitmach-Museum wird. Als Themen schlagen sie vor "Höchst, wie es früher war" oder "Chemikum" -analog des Mathematicums in Gießen. Presseartikel zur Kinderbeteiligung

Kinder Top Location 2010/2011

prinz_preis

Das Frankfurter Kinderbüro wurde durch die Prinz-Redaktion ale eine der besten Adressen für Kinder in Frakfurt ausgezeichnet.

Im aktuellen "Prinz Top Guide Kinder" wird das Familien-Info-Café und der Babyclub vorgestellt.

Herzlichen Glückwunsch - STEEP-Weiterbildung erfolgreich beendet

steepteam_2010Am 19. Juni 2010 haben im Frankfurter Kinderbüro 15 Teilnehmerinnen nach knapp 2 Jahren erfolgreich ihre Weiterbildung zur STEEP-Beraterin mit der Zertifizierung beendet. Sie wurden für die Ausbildung von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg ausgewählt und kommen aus verschiedenen Bereichen, z.B. Hebammen, Sozialpädiatrisches Zentrum, Frühförderstelle, sozialpädagogische Familienhelferin, Frauengesundheitszentrum und Kinderkrippe.

STEEP™ ist ein Interventionsprogramm zur Stärkung der Eltern-Kind-Bindung. Von der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr werden Eltern, die sich in riskanten Lebenslagen befinden, unterstützt eine sichere Bindung zu ihrem Kind aufzubauen. Eine sichere Bindung hilft Kindern stark, selbstsicher und neugierig die Welt zu entdecken.

Diese Hilfe und Unterstützung im Sinne der „Frühen Hilfen“ soll stadtweit viele junge Familien erreichen. Deshalb förderte die BHF-BANK-STIFTUNG diese Weiterbildung und die Teilnehmerinnen hatten die einmalige Chance zur kostenlosen Teilnahme an der Ausbildung.

Werden Sie Förderpatin! Werden Sie Förderpate!

foerderpatenschaftenViele Kinder haben Spaß an Spiel und Sport, begeistern sich für Musik oder malen für ihr Leben gerne. Doch in manchen Familien fehlen schlicht die finanziellen Mittel, um Kindern das zu ermöglichen. Das Frankfurter Kinderbüro hat deshalb das Programm der Förderpatenschaften ins Leben gerufen, um Kindern die Chance zu geben, ihre Begabungen zu entfalten.
Zu den besten „Kickern" zu gehören oder die Liebe zur Gitarre zu entdecken, bietet den Kindern eine wichtige emotionale Erfahrung und stärkt das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten.
Mit einer Förderpatenschaft ermöglichen Sie Aktivitäten wie das Training im Sportverein, Musik- und Ballettstunden oder auch Kurse im kreativen Bereich. Sie können Kinder bis 14 Jahre unterstützen, deren Familien nur über ein geringes Einkommen verfügen.
Die Förderpatenschaften finanzieren sich zu 100% aus Spendengeldern, seit 2004 haben viele Bürgerinnen und Bürger Frankfurts, sowie Firmen und Unternehmen dazu beigetragen, dass bereits über 900 Kinder unterstützt werden konnten.
Interessiert?? Rufen Sie uns an!
Tel.: 069/212-39001

Spende durch Verein Kreativ hilft e.V.

kreativ_hilftkreativ_hilftDer Verein "Kreativ hilft" e.V. hat dem Kinderbüro wieder wunderbare Kreativmaterialien überreicht. Es handelt sich um Spenden von Ausstellern der Messe "Paperworld", die der Verein "Kreativ hilft" zusammen mit der Messe Frankfurt zu dieser Aktion aufgerufen hat. Die Spenden fielen wieder sehr großzügig aus und wurden nun durch das Kinderbüro an Kindereinrichtungen weitergegeben, um diese bei ihren kreativen Angebote zu unterstützen. Stellvertretend bedankten sich die Kinder der KT 75 mit ersten Kunstwerken im Rahmen eines Workshops. Dazu die Pressemitteilung der Messe Frankfurt

  • kreativ1
  • kreativ2
  • kreativ3
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.